Event Info

Zum ersten mal wurde auf dem Schrottplatz Brugg ein Schrottkunstevent mit Live Musik durchgeführt. Die Besucher waren allesamt begeistert von den Interesaanten Kunstwerken und Gästen wie MARC SWAY & FREDA GOODLETT trio

Galerie

Unsere diesjährigen Gäste

PhilippBingisser

Philipp Bingisser

Philipp  Bingisser  hat  eine  Lehre  als Metallbauschlosser  abgeschlossen.  Als  Gewinner des  Lehrlingswettbewerbes  konnte  man  schon  früh erkennen,  dass  auch  in  seinen  Adern  Künstlerblut fliesst. Der  Apfel  fällt  bekanntlich  nicht  weit  vom Stamm.  Und  so hat  er  nach  dem  Eintritt  ins elterliche  Altmetall-Geschäft  seine  Vorliebe  für  das Arbeiten  mit  Metallen  weiter  entwickelt.  Philipp Bingisser baute sich einen Schmelzofen und begann damit  zu  experementieren  und  u.a.  Objekte  aus Bronze  zu  giessen.  Seit kurzem  jedoch  hat  ihn eine neue  Herausforderung  gepackt.  Aus  Altholz  und
Metall  haucht  er  alten  nicht  mehr  zeitgemässen Möbelstücken  neues  Leben  ein  oder  erfindet  sie gleich neu.

Dominik_Bingisser

Dominik Bingisser

Als Inhaber des „Schrottplatzes“ liegt es nahe, dass irgendwann das Feuer für die Schrottkunst entfacht werden  würde.  Vor  Jahren  fing  es  klein  an: Anlässlich  von  Familienfeiern,  runden  Geburtstagen von  Freunden  etc.  etc.  liess  es  sich  Dominik Bingisser  nicht  nehmen,  selbst  gefertigte  kleine Eisengeschenke  zu  überreichen.  Mittlerweile  findet er im Gestalten mit Eisen einen Ausgleich zu seinem manchmal  eher  hektischen  Alltag.  Mit  „learning  bei doing“  hat  er  sich  jedoch  stets  gesteigert  und  sein Handwerk  immer  weiter  entwickelt.  So  sind  z.B. seine  Feuerkörbe  und  -Säulen  bestückt  mit Erinnerungen  an  vergangene  Zeiten  und  üben  auf den  Betrachter  eine  ganz  spezielle  Faszination  aus, lassen  sich  doch  immer  wieder  neue  Elemente entdecken .

ClaudioCassano

Claudio Cassano

Claudio Cassano verarbeitet seit 1988 verschiedenste Metallarten zu kunstvollen Objekten. Gerade mit der Kombination von warmem Licht und kaltem Metall kreiert er, trotz der vordergründigen Gegensätze, fantasievolle, in harmonischem Einklang stehende Licht- und Leuchtskulpturen. So entstehen stimmungsvolle Arbeiten, die den Betrachter immer wieder aufs Neue faszinieren.

Auf der Basis der Kreises, einer Urform, die Claudio Cassano schon seit Jahren begleitet, entstehen, ausgehend von transparenten Achaten als Mittelpunkt, funkelnde Leuchtskulpturen. Jedes Objekt ist aus einer Platte geschnitten, die anschliessend in verschiedene Ebenen aufgefächert wird. Dadurch entsteht ein Spiel von Öffnungen und Drehungen durch die das Licht in verschiedene Richtungen strahlt und eine Aura von Farben und Reflexionen erzeugt. Die Farbe der gewählten Achate verleiht den Objekten Kostbarkeit und das Licht- und Schattenspiel im und um das Objekt schafft überraschende Zeichnungen.

Claudio Cassano ist Metallbauer, Schreiner, Designer, Künstler. Für ihn ist der Übergang nahtlos, alles steht unter dem Begriff der Kunst. Er hat ein offenes Auge für aussergewöhnliches Handwerk, sammelt alte Schmiedekunst und ergänzt gefundene Elemente mit eigenen Kreationen aus Metall. So tragen Tische aus alten Öfen, Bartheken, Garderoben und Kerzenständer seine Handschrift, Altes wird aufgefrischt und findet mit neuen Elementen kombiniert zu erstaunlichen Funktionen.

Fensterköpfe, die er von alten Fensterläden abschraubt und in seinen Skulpturen als Originale oder als bearbeitete Abgüsse aus verschiedenen Materialien wieder verwendet, sind für den Künstler Schutzengel; doch sie zeigen durch die Inszenierung des Künstlers dessen Humor und verweisen oft mit einem Augenzwinkern auf das Wesen der Menschen.

Die Sorgfalt, mit der Claudio Cassano seine Objekte fertigt, zeigt seine Haltung gegenüber dem Leben, in dessen Mittelpunkt die Suche nach dem Licht in einem tieferen Sinne steht.

Der italienischstämmige Claudio Cassano wurde 1968 geboren und lebt und arbeitet in Brugg.

apple_icon

Astrid Riniker

Astrid Riniker hatte schon immer ein Flair für Farben. In früherer Zeit bemalte sie mit viel Herzblut Truhen, Stühle, Schränke etc. etc. im Bauernstil. Seit ein paar Jahren nun malt sie Bilder. Seien es Landschaften, Blumen oder auch Tiere; ihre Aquarelle sind durchwegs von beeindruckender Intensität.

Der Zufall wollte es, dass bei einer Tasse Kaffee das Gespräch auf die oben erwähnte Veranstaltung kam. Der Gedanke, Aquarelle mit altem Werkzeug und Blechdosen zu malen, liess sie nicht mehr los und innert kürzester Zeit wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Wie die Beispiele unten zeigen, sind so fazinierende Bilder entstanden.

RemySchaerer

Remy Schärer

Remy  Schärer  sucht,  experimentiert  mit  Formen,  Schatten, Licht  im  Metall.  Er  lässt  gerne  seiner  Phantasie  freien  Lauf, zwei- oder dreidimensional, gross oder klein, schwer oder leicht. Mit  Stimmung,  harmonisch,  lichtdurchlässig,  faszinierend, suchend, gegensätzlich, überraschend.

Remy  Schärer  zu  seinen  Arbeiten:  Meine  Werke  sind  der Zielraum meiner Gedanken. Sie  sind  Herausforderung  für  meine  eigene  Welt,  die  ich versuche zu realisieren.

apple_icon

Daniel Schwarz

Daniel Schwarz ist in Effingen AG geboren. Nach einer Lehre als Huf-Wagenschmied verbrachte er seine Lehr- und Wanderjahre auf Film- und Bühnenbau in ganz Europa. 1994 eröffnete er sein IRON ART Atelier in Effingen, wo er heute noch lebt und arbeitet. Schwerpunkte seines Schaffens sind: Eisenplastiken, Skulpturen, Bilder, Kunst am Bau.

„Daniel Schwarz verfügt über ein phänomenales Formempfinden und ein sehr empfindsames Auge bezüglich Proportionen. Seine lebensgrossen Skulpturen wie Dino, Elefant, Pferd usw. zeugen von dieser natürlichen Begabung. Doch neben der naturalistischen Nachbildung von Tieren ist Schwarz ein Suchender, der mit dem Material Eisen gerne experimentiert und seiner sprühenden Fantasie freien Lauf lässt.“ Galleria Borgo, Josef F. Wüest

marcufreda

Marc Sway & Freda Goodlett

begleitet von Christian Roffler am Piano
Trio unplugged/ acoustic-soul

Marc Sway & Freda Goodlett – eine wunderbare Kombination von zwei Ausnahmestimmen und charismatischen Persönlichkeiten, die beide mit mehr als nur einer Prise positiver Ausstrahlung gesegnet sind.

Marc Sway, der junge Brasil-Schweizerische Strahlemann und talentierte Songwriter spielt eine groovy Gitarre. Mit seinen Songs „Severina“, „Hemmigslos liebe“und „Ready For The Ride“ erobert/e er, nicht nur in der Schweiz, im Sturm die Herzen des Publikums.

Freda Goodlett, aufgewachsen in den Südstaaten der USA, wurde schon kurz nachdem sie mit der US-Army nach Europa kam von Starproduzenten in Deutschland entdeckt. Seit ein paar Jahren ist eine der grössten Stimmen in der Schweiz wohnhaft und sorgt nebst vielen anderen Projekten als Frontfrau von  „Funky Brotherhood“, einer der heissesten Funk/Soulband der Schweiz für Furore! Mit ihrer ergreifenden Stimme und Bühnenpräsenz ist sie u.a. auch mit dem erfolgreichen „Buebetröim“- Projekt des Swissjazzorchestras & Friends auf den Bühnen zu bewundern.
Begleitet werden die beiden am Piano von Christian Roffler.